Logo

Sie verlassen jetzt die Seite von Dr. Willmar Schwabe und werden auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe geleitet.

Sie werden jetzt auf did="wariere-Seite der Schwabe-Gruppe geleitet. Hier finden Sie alle Stellenangebote von Dr. Willmar Schwabe und von weiteren Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Sie werden jetzt auf die Karriere-Seite der Schwabe-Gruppe und hier direkt zum gewählten Stellenangebot von Dr. Willmar Schwabe geleitet. Auf der Karriere-Seite der Schwabe-Gruppe finden Sie auch weitere Stellenangebote von Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Liste A bis Z
Johannisbeere

Johannisbeere

Steckbrief

Botanical Name Ribes nigrum

Vernacular Name Wanzenbeere

Beschreibung:

Die Schwarze Johannisbeere wird bis zu 2 m hoch und gehört zur Familie der Stachelbeergewächse. Man findet sie in Europa und Asien in Bruch- und Auenwäldern. Als Nutzpflanze wird sie auch kultiviert.

Die schwarze Johannisbeere ist ein kräftiger Strauch mit unangenehmem Geruch. Ihre junge Zweige sind  hell berindet und behaart. Die großen, wechselständigen, 3- bis 5-lappigen, gestielten Blätter sind rundlich und grob doppelt gesägt. Auf der unteren Seite sind sie behaart und haben gelbliche Harzdrüsen. Die Johannisbeere blüht in vielblütigen Trauben, wobei jede Einzelblüte aus einem lanzettförmigen, behaarten Tragblatt entspringt. Der glockige Blütenkelch ist behaart und drüsig punktiert. Die grünlich weißen, hängenden Blüten bestäuben sich selbst. Aus dem Fruchtknoten entwickelt sich eine mehrsamige, kugelige, schwarze Beere.

Wirkung:

Verwendet werden die Blätter (frisch oder getrocknet) und die frischen Früchte sowie der daraus gewonnene Saft.

Die Blätter enthalten Flavonoide, Proanthocanidine, Phenolcarbonsäuren, Vitamin C und in Spuren  ätherisches Öl. In den Beeren finden sich Flavonoide, Anthocyane, Phenolcarbonsäuren Fruchtsäuren, viel Vitamin C, Invertzucker und Pektine. Die Samen enthalten gamma-Linolsäure haltiges fettes Öl.

Die Früchte sollen eine verdauungsregulierende und entzündungshemmende Wirkung haben. Den Blättern schreibt man eine schweißtreibende, harntreibende und adstringierende Wirkung zu.

Andere Pflanzen im Highlight

Ginkgo

Ginkgo

Der Ginkgobaum gehört zur Familie der Ginkgogewächse. Seine Heimat sind Japan und China. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wird er auch in Europa als Zierbaum angepflanzt. Der Ginkgo ist der einzige noch lebende Vertreter einer ganzen Klasse von Nacktsamern die im Erdmittelalter (vor 175 Mill. Jahren) in allen Erdteilen vertreten waren. Letzte Wildbestände finden sich in der chinesischen Provinz Zhejiang.

Der Ginkgobaum wird rund 40 m hoch und kann bis 1000 Jahre alt werden. Der sommergrüne Baum hat eine dicke Borkenschicht, die im Alter rissig wird. Ältere Bäume bilden eine ausladende, mächtige Krone. Auffällig und sehr charakteristisch sind die fächerförmigen, breiten Laubblätter, die in der Mitte mehr oder weniger stark eingekerbt sind. Sie sind zu Beginn ihres Wachstums im Frühjahr hellgrün und dunkeln über den Sommer nach, im Herbst färben sie sich auffallend hellgelb bis goldgelb und fallen schließlich etwa Anfang November ab.

Der Ginkgo ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch), es existieren also männliche und weibliche Pflanzen. Er blüht im März. Die 2 bis 3 Zentimeter langen, kätzchenförmigen männlichen Blüten sind dabei auffälliger als die weiblichen. Diese reifen nach der Befruchtung zu einem Samen mit essbarem Kern. Sie gleichen Mirabellen und werden durch Tiere verbreitet.

mehr
Lavendel, Echter

Lavendel, Echter

im Mittelmeergebiet heimische Gattung der Familie der Lippenblütler. Die Heimat des Lavendel ist ursprünglich das westliche Mittelmeergebiet Als Gartenpflanze wird er auch in Mitteleuropa angepflanzt.

Der Echte Lavendel wächst als graufilzig behaarter, aromatischer Strauch von Wuchshöhen bis 2 m. Seine Zweige sind aufrecht und stark verästelt oder auch unverzweigt. Die Blätter sind ungefähr 40 mm lang, gegenständig angeordnet, länglich und werden an den Enden schmäler. Junge Blätter sind an Ober- und Unterseite grau-filzig, später vergrünen sie. Die Blüten haben eine typische namensgebende  blau-lila Färbung und sind auf kurzen Blütenstielen in Scheinquirlen angeordnet. Die Blütezeit ist von Juni bis August. Als Früchte entstehen glänzend braune Nüsschen.

mehr
Pfefferminze

Pfefferminze

Die Pfefferminze gehört zur Familie der Lippenblütengewächse. Sie kommt als sterile Hybride der Wasser- und Waldminze nur als Kulturpflanze vor. Seit über 200 Jahren wird sie kommerziell angebaut.

Bei der Pfefferminze handelt es sich um eine mehrjährige, gewöhnlich unbehaarte Pflanze mit bis zu 90 cm hohen, rötlichen Stängeln und lilarosafarbenen Blüten in dichten, länglichen endständigen Blütenständen. Die Variante Zitronenminze (M. x piperita var. citrata) wird in der Parfumindustrie genutzt.

mehr

Informieren Sie sich über den Phyto-Experten Dr. Willmar Schwabe

Zum Thema Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand

Pflanzen sind das Ausgangsmaterial für alle unsere hochwertigen Arzneimittel. Erstklassige Anbaubedingungen und kontrollierte biologische Bewirtschaftung auf Plantagen im In- und Ausland sind die Grundlage einer gleichbleibend hohen Qualität unserer Phytopharmaka. 

Zum Thema Forschung & Entwicklung

Forschung & Entwicklung

Dr. Willmar Schwabe ist ein weltweit führendes Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung von pflanzlichen Arzneimittel. Wir investieren Jahr für Jahr über 35 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung von hochwirksamen und gut verträglichen Arzneimitteln - Tendenz steigend.

Zum Thema Familienunternehmen

Familienunternehmen

3.600 Mitarbeiter, 900 Millionen Euro Umsatz, Weltmarktführer. Und trotzdem, die Schwabe-Gruppe ist ein Unternehmen, das zu 100 Prozent im Besitz der Familie ist und das heute in der fünften Generation von Olaf Schwabe geführt wird. Und das soll auch weiter so bleiben. Aus gutem Grund.