Logo

Sie verlassen jetzt die Seite von Dr. Willmar Schwabe und werden auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe geleitet.

Sie werden jetzt auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe geleitet. Hier finden Sie die Stellenangebote von Dr. Willmar Schwabe und von weiteren Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Sie werden jetzt auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe und hier direkt zum gewählten Stellenangebot von Dr. Willmar Schwabe geleitet. Auf der Seite der Schwabe-Gruppe finden Sie auch weitere Stellenangebote von Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Harndrang

Sie leiden unter häufigem und nächtlichem Harndrang, den Sie als Belastung empfinden. Hinzu kommen vielfach Probleme beim Wasserlassen selbst, z. B. ein verzögerter Start, „Harnstottern“ (d. h. ein wiederholt unterbrochener Harnstrahl) oder Nachträufeln. Grund für häufigen Harndrang und Beschwerden beim Wasserlassen kann eine gutartig vergrößerte Prostata sein.

In Deutschland leben etwa 15 Millionen Männer, die über 50 Jahre alt sind. Davon hat etwa jeder Dritte Beschwerden und Probleme beim Wasserlassen. Bei Männern dieser Altersklasse steckt meist eine gutartige Vergrößerung der Prostata, eine sogenannte Benigne Prostatahyperplasie, kurz BPH,  dahinter.

Die BPH ist eine Geschwulsterkrankung beim Mann, die zum natürlichen Alterungsprozess gehört. Sie ist eine gutartige Form der Prostatavergrößerung und keine Krebserkrankung. Eine BPH tritt typischer Weise ab dem 50. Lebensjahr auf.

Eine BPH kann die beschriebenen Beschwerden hervorrufen. Die Beschwerden können die Lebensqualität der Betroffenen – und auch das der Partnerinnen– stark einschränken, wenn z.B. die nächtliche Ruhe dauerhaft gestört wird.

50 Prozent der 50-Jährigen betroffen

Die gutartige Prostatavergrößerung ist ein Veränderungsprozess, der schleichend verläuft und der bereits beim 30-jährigen Mann unbemerkt beginnen kann. Die unangenehmen Folgen, wie beispielsweise häufiger Harndrang oder Beschwerden beim Wasserlassen, werden jedoch erst viel später spürbar.

Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Betroffenen. In Deutschland kann bei rund der Hälfte der über 50-Jährigen eine BPH nachgewiesen werden.  Bei Männern über  60 Jahren leiden mehr als zwei Drittel unter einer BPH. Und fast jeder der über 80-Jährigen ist betroffen.

Eine vergrößerte Prostata (BPH) muss nicht grundsätzlich Beschwerden verursachen. Eine gutartig vergrößerte Prostata verursacht nur dann Beschwerden, wenn sich das Prostatagewebe Richtung Harnröhre vermehrt. Die Prostata engt die Harnröhre dann ein. Als Folge kommt es zu den typischen Beschwerden einer BPH.

Die Ursache, warum sich die Prostata mit zunehmendem Alter vergrößert, ist trotz jahrzehntelanger Forschung noch nicht hinreichend geklärt. Vermutlich fördern aber Umstellungen im männlichen Hormonhaushalt die Vergrößerung der Prostata bei zunehmendem Alter. 

Wenig bekannt ist, dass die gutartige Prostatavergrößerung häufig von einer chronischen Entzündung begleitet ist, welche den Verlauf der Erkrankung beschleunigt.

Pflanzliche Arzneimittel helfen

Zum Thema

In den Anfangsstadien einer BPH können die Beschwerden, die durch die Vergrößerung der Prostata ausgelöst werden, mit pflanzlichen Arzneimitteln reduziert werden. Aber Achtung: Setzen Sie bei der Therapie auf hochwertige Arzneimittel, bei denen die Wirksamkeit nachgewiesen ist.

Prostagutt® forte ist ein zugelassenes pflanzliches Arzneimittel, das bei einer gutartig vergrößerten Prostata leichten bis mittleren Schweregrades hilft. Prostagutt® forte ist nur in der Apotheke erhältlich.

Eine natürliche Hilfe für den Mann mit moderaten bis mittelgradigen BPH-Beschwerden bietet das Pflanzenduo aus Sägepalmenfrucht und Brennnesselwurzel bzw. die daraus gewonnenen Sabal- und Urtica-Spezialextrakte, die in Prostagutt® forte wirken. Die unterschiedlichen Wirkmechanismen der beiden pflanzlichen Wirkstoffe ergänzen sich sehr gut: Der Sabal-Extrakt hemmt bestimmte Hormone, die für das Wachstum der Prostata verantwortlich sind, und entspannt die Muskulatur der Prostata. Der zweite Bestandteil, der Urtica-Extrakt, wirkt unterstützend hormonregulierend und entzündungshemmend – das gereizte Prostatagewebe beruhigt sich

Prostagutt® forte

Wirksam und verträglich

Im Vergleich mit rezeptpflichtigen chemischen Präparaten ist die in Prostagutt® forte enthaltene Wirkstoffkombination gut verträglich. Prostagutt® forte hat keinen negativen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit oder die Libido, das Lustempfinden. Auch sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. Prostagutt® forte ist ein zugelassenes pflanzliches Arzneimittel mit anerkannter Wirksamkeit zur Behandlung von BPH-Beschwerden.

Wie bei fast allen pflanzlichen Mitteln beginnt der Wirkeintritt zeitlich leicht verzögert. Bei Einnahme der empfohlenen Dosis von zwei Mal täglich einer Kapsel machen sich die ersten positiven Effekte innerhalb weniger Wochen bemerkbar. Eine Erstbehandlungsdauer von mindestens zwei Monaten ist daher sinnvoll.

Erfahren Sie mehr zu Prostagutt® forte auf unseren Produktseiten.

Normaler oder unnormaler Harndrang?

Bei Frauen sind in der gefüllten Blase etwa 350 bis 550 Milliliter, bei Männern bis zu 750 Milliliter Urin enthalten. Die Harnmenge beträgt beim Erwachsenen normalerweise etwa 1 bis 1,5 Liter in 24 Stunden. Eine 24-Stunden-Menge von mehr als 40 Millilitern pro Kilogramm Körpergewicht – bei einem Gewicht von 70 Kilogramm sind das 2,8 Liter –,  ist als krankhaft einzustufen und muss durch den Arzt abgeklärt werden.

Ursachen können z. B. Diabetes mellitus oder Nierenfunktionsstörungen sein.

Klar, nicht jeder hat einen Messbecher zur Hand, wenn er die Toilette besucht, um die Tagesmenge Urin erfassen zu können. Die folgenden Beispiele sollen zeigen, wann man nicht länger auf Besserung warten, sondern aktiv werden vorgehen sollte.

Beruf: Häufiger Harndrang stört den normalen Arbeitsablauf, z. B. weil man Besprechungen ständig unterbrechen muss.

Freizeit: Beim Fernsehen sehnt man sich nach den Werbepausen und bei Fußballübertragungen wünscht man sich den Halbzeitpfiff herbei.

Unterwegs: Längere Autofahrten müssen wegen häufigem Harndrang wiederholt unterbrochen werden.

Akut: Der Harndrang tritt nicht nur häufig, sondern auch plötzlich und völlig unvermittelt auf, sodass man sich zielstrebig auf den Weg zum nächsten WC machen muss.

Gesteigerter Harndrang

Eine vergrößerte Prostata ist aber nicht per se Ursache für einen unnormal gesteigerter Harndrang. Ein unnormal gesteigerter Harndrang kann auch andere Ursachen haben:

  • Übermäßige Flüssigkeitszufuhr
  • Alkohol- oder Kaffeekonsum
  • Medikamente (Diuretika)
  • Psychische Belastungen
  • Stress
  • andere Erkrankungen
Zum Thema

Ab 45 Jahren haben Männer einmal jährlich die Möglichkeit ihre Prostata untersuchen zu lassen. Hierzu gehören die Untersuchung des äußeren Genitales, die Abtastung der Lymphknoten in der Leiste sowie der Prostata vom Enddarm aus. Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Wer aufgrund familiärer Vorbelastungen ein höheres Risiko hat, an Krankheiten wie Darmkrebs, Prostatakrebs oder Hodenkrebs zu erkranken, sollte auch schon vor dem 45. Lebensjahr regelmäßig zur Krebsvorsorge gehen.

6 Starke Tipps zur prostataschonenden Ernährung

Fettnäpfchen vermeiden

Fett- und Kalorienreiche Nahrung, erhöhte Blutfette und Übergewicht sind wichtige Lebensstil-bedingter Risikofaktoren für eine Prostatavergrößerung. Unser Körper benötigt zwar Fett z. B. als Energieträger und zur Verwertung der Vitamine A, D, E und K. Zum Kochen und Braten sollte man aber möglichst wenig Fett verwenden. Ungesättigte pflanzliche Öle, z. B. Leinöl, Olivenöl, sind die bessere Alternative

Regelmäßig bewegen

Ob Wandern, Radfahren oder Schwimmen, regelmäßige Bewegung hält gesund. Das gilt für Herz und Gefäße, aber genauso für die Prostata. Dreimal die Woche eine Stunde Sport, empfehlen Mediziner. Auch weniger ist schon ein guter Anfang, aber je körperlich aktiver der Mann, desto besser für die Prostata.

Trinken ist Lebenselexier

Täglich 2 Liter – bei intensivem Sport und im Sommer bis  3 Liter - Flüssigkeit (Mineralwasser, ungesüßte Tees)  wirkt Verstopfung entgegen und fördert die Durchspülung von Nieren und Blase. Dies beugt Harnsteinen vor und transportiert Krankheitskeime nach außen. Die Flüssigkeitsmenge sollte man über den Tag verteilen, nicht zu viel auf den Abend konzentrieren. Denn viel Trinken am Abend bedeutet meist Aufstehen in der Nacht.

Vitamine als „Rostschutz“

Oxidationsvorgänge im Körper kann man sich wie das Rosten eines Autos vorstellen. Schützende Antioxidantien, die prostataschädigende Radikale blockieren sind z. B. Vitamin C (vor allem Zitrusfrüchte), Vitamin E (Nüsse, Sonnenblumenkerne). Obst und Gemüse sollte man nicht zu lange lagern und nicht zu lange kochen, da sonst die Vitamine verloren gehen

Alles Gute aus der Pflanze

Nüsse, Hülsenfrüchte, native (nicht raffinierte) Pflanzenöle z. B.  Sonnenblumen- und Sojaöl enthalten wichtige Pflanzenstoffe (Phytosterine), die in einer prostatagesunden Ernährung nicht fehlen sollten. Je öfter diese auf dem Speiseplan zu finden sind, umso besser.

Tierisch abwechslungsreich

Für Fisch gilt: 2 bis 3-mal die Woche, für Fleisch 2-mal die Woche – beides möglichst fettarm. Geflügel sollte mit Rind, Schwein oder Lamm abwechseln, Wildfleisch ist besonders mager und cholesterinarm.

Wie verteilt sich die Harnmenge über 24 Stunden?

Der größte Teil des über 24 Stunden produzierten Harns wird tagsüber ausgeschieden. Das „Antidiuretische Hormon“, kurz ADH, sorgt für die geringere nächtliche Harnausscheidung. Im Normalfall beträgt die nächtliche Harnmenge bei jungen Erwachsenen bis zu 20 Prozent, bei über 65-Jährigen etwa ein Drittel der 24-Stunden-Harnmenge. Bei Kleinkindern ist die Urinausscheidung aufgrund des noch nicht ausgereiften Großhirns hingegen noch gleichmäßig über 24 Stunden verteilt.

Nächtliches Wasserlassen – Unterschiede bei Männern und Frauen?

Im zweiten bis dritten Lebensjahrzehnt sind Frauen häufiger von nächtlichem Wasserlassen (Nykturie) betroffen als Männer. Mit zunehmendem Alter kehrt sich dies um: Im siebten bis achten Lebensjahrzehnt ist bei bis zu 77 Prozent der Frauen und 93 Prozent der Männer der Nachtschlaf wegen Nykturie mindestens einmal unterbrochen. Dieser hohe Anteil bei Männern steht in Zusammenhang mit der altersbedingten Zunahme einer gutartigen Prostatavergrößerung.

Wieso unterstützt die Prostata den Kinderwunsch?

Die Prostata produziert ein Sekret, welches der Lebensfähigkeit der Spermien dient und damit für die Befruchtungsfähigkeit sorgt. Neben Drüsengewebe besteht sie aus glatten Muskelzellen, die durch das Zusammenziehen den Ausstoß der Samenflüssigkeit unterstützen. Außerdem enthält das Sekret das Enzym „prostataspezifisches Antigen“, kurz PSA genannt, welches das Sperma gleitfähig hält. PSA kann im Blut nachgewiesen werden und spielt bei der Prostatakrebs-Vorsorge eine Rolle.

Kommen Männer in die Wechseljahre?

Bei Männern findet keine vergleichbare hormonelle Umstellung wie bei Frauen im Klimakterium statt. Etwa ab dem 40. Lebensjahr setzt eine kontinuierliche Abnahme des Testosteronspiegels ein, die in ausgeprägten Fällen zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Hierzu zählen z. B. depressive Verstimmung, körperliche Abgeschlagenheit, vermehrte Müdigkeit und nachlassende sexuelle Lust.

Warum sind Erektionsstörungen ein ernstzunehmendes Warnsignal?

Ab dem mittleren Alter sind Erektionsstörungen wichtige Frühsymptome für eine Grunderkrankung wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus und Prostataerkrankungen. Da die Probleme im Bett meist einige Jahre vor den Herzbeschwerden auftreten, ist eine frühzeitige diagnostische Abklärung sehr wichtig. Auch jüngere Männer können Erektionsstörungen bekommen. Diese hängen häufig mit zu viel Stress, persönlichen Problemen oder auch übermäßigem Alkoholkonsum zusammen.

Gutartig vergrößerte Prostata – Impotenz vorprogrammiert?

Die gutartige Prostatavergrößerung kann sich zwar negativ auf das Sexualleben auswirken, dies ist – sofern keine weiteren Begleiterkrankungen wie z. B. Durchblutungsstörungen vorliegen – meist nicht organischer, sondern eher psychischer Natur. Insbesondere die häufige Unterbrechung des Nachtschlafs kann zur erheblichen Einschränkung der Lebensqualität von Mann und Frau führen.

BPH bei Großvater und Vater - was bedeutet dies für den Sohn?

Bei der gutartigen Prostatavergrößerung bedeutet es nicht zwangsläufig, dass Verwandte diese auch bekommen werden. Dennoch lautet die Empfehlung, dass jeder Mann ab dem 45. Lebensjahr einmal jährlich die Möglichkeit einer Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen sollte, deren Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die weitaus häufigste Erkrankung der Prostata, welche bei einer Vorsorgeuntersuchung diagnostiziert werden kann, ist die gutartige Prostatavergrößerung.

 

*bei gutartiger Prostatavergrößerung

Informieren Sie sich über den Phyto-Experten Dr. Willmar Schwabe

Zum Thema Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand

Pflanzen sind das Ausgangsmaterial für alle unsere hochwertigen Arzneimittel. Erstklassige Anbaubedingungen und kontrollierte biologische Bewirtschaftung auf Plantagen im In- und Ausland sind die Grundlage einer gleichbleibend hohen Qualität unserer Phytopharmaka. 

Zum Thema Forschung & Entwicklung

Forschung & Entwicklung

Dr. Willmar Schwabe ist ein weltweit führendes Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung von pflanzlichen Arzneimittel. Wir investieren Jahr für Jahr über 30 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung von hochwirksamen und gut verträglichen Arzneimitteln - Tendenz steigend.

Zum Thema Familienunternehmen

Familienunternehmen

3.500 Mitarbeiter, 900 Millionen Euro Umsatz, Weltmarktführer. Und trotzdem, die Schwabe-Gruppe ist ein Unternehmen, das zu 100 Prozent im Besitz der Familie ist und das heute in der fünften Generation von Olaf Schwabe geführt wird. Und das soll auch weiter so bleiben. Aus gutem Grund.