Logo

Sie verlassen jetzt die Seite von Dr. Willmar Schwabe und werden auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe geleitet.

Sie werden jetzt auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe geleitet. Hier finden Sie die Stellenangebote von Dr. Willmar Schwabe und von weiteren Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Sie werden jetzt auf die Seite der Unternehmensgruppe Schwabe und hier direkt zum gewählten Stellenangebot von Dr. Willmar Schwabe geleitet. Auf der Seite der Schwabe-Gruppe finden Sie auch weitere Stellenangebote von Unternehmen, die zur Schwabe-Gruppe gehören.

Venenschwäche

Treppensteigen, Einkaufen, der Haushalt… unsere Beine haben den Tag über ganz schön was zu tun. So gesehen dürfen sie sich am Abend auch mal müde anfühlen. Wenn das allerdings sehr häufig der Fall ist, und zu müden und schweren Beinen auch Schwellungen, Besenreiser und Krampfadern hinzukommen, dann sind das keine Folgen davon, dass man besonders viel auf den Beinen war. Denn Bewegung ist positiv für unsere Beine und unseren Körper.

Beinvenen mit Doppelbelastung

Vom Herzen ausgehend, fließt das Blut durch Arterien zu den verschiedenen Geweben und wird durch Venen zurück zum Herz gepumpt. Die Beinvenen stehen beim Rücktransport des Blutes vor einer besonderen Aufgabe:

Vor allem wenn wir stehen, ist ein großer Teil des Blutes in unseren Beinen. Eine relativ große Menge Blut muss entgegen der Schwerkraft  zurück zum Herzen transportiert werden.

Rückschlagventil Venenklappe

Zum Thema

Die Beinvenen werden bei ihrer Aufgabe von der Beinmuskulatur unterstützt: In Bewegung drücken die Beinmuskeln bei jeder Bewegung die Beinvenen zusammen und pressen dadurch das Blut in den Venen nach oben Richtung Herz. Bei diesem rhythmischen Vorgang fließt das Blut auf seinem Weg zum Herz immer wieder an Venenklappen vorbei. Diese Venenklappen schließen, sobald Blut von oben zurückfließt. Bei einer Venenschwäche schließt die Venenklappe eine gedehnte Vene nicht mehr einwandfrei. Dadurch fließt Blut zurück.

Es sammelt sich in der Vene vor der Klappe. Der Druck in den Venen nimmt ständig zu und führt zu Veränderungen der Gefäßwand mit Schädigung der Venenklappen.

Ein Teufelskreis beginnt, der in den oberflächlichen Venen zu Krampfadern führt. In den tieferen Venen äußert sich die Venenschwäche durch ein Gefühl  von „schweren Beine“.  Zudem führt eine Venenschwäche dazu, dass die im Blut enthaltenen Stoffwechselprodukte schlechter abtransportiert werden. Diese Abfallprodukte beginnen allmählich Haut und Gewebe zu schädigen. 

Volkskrankheit Venenschwäche

Auch wenn der Blutkreislauf bei vielen Menschen ein Leben lang einwandfrei funktioniert, Venenschwäche ist heute eine Volkskrankheit. Zu den Ursachen einer Schwäche gehören erbliche Veranlagung, zunehmendes Alter mit Bindegewebsschwäche oder hormonelle Faktoren. Weit verbreitet ist Venenschwäche aber auch weil Übergewicht, Bewegungsmangel, langes Stehen oder Sitzen zu den Risikofaktoren einer Venenschwäche gehören.

Eine Venenschwäche entwickelt sich langsam und schleichend. Sie verursacht lange Zeit keine oder kaum Beschwerden.  Erste Symptome einer Venenschwäche können Schmerzen, Schweregefühl oder Schwellungen der Beine sein. Juckreize oder nächtliche Wadenkrämpfe können ebenfalls Kennzeichen einer Venenschwäche sein.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Die Beinmuskulatur durch Gehen, Schwimmen und Gymnastik in Bewegung halten.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Wo sich langes Sitzen oder Stehen nicht vermeiden lässt, Füße aktiv bewegen.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Beine häufig hoch lagern.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Beine regelmäßig kalt duschen: an den Füßen beginnend, bis zum Oberschenkel aufwärts.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Übermäßige Wärme vermeiden: keine Sonnenbäder, keine tropische Hitze, keine Wärmflaschen.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Übergewicht reduzieren.

Goldene Regeln für gesunde Venen

Alkohol nur in Maßen konsumieren.

Krampfadern – mehr als nur ein optisches Problem

Werden Venenleiden nicht ernst genommen und nicht früh genug behandelt, können die Venenschäden fortschreiten. Aus einer anfänglich kleinen Venenschwäche kann sich ohne Behandlung eine chronische Venenerkrankung (chronisch venöse Insuffizienz) entwickeln, die in mehreren Stadien verläuft.

Wenn die Venenschwäche ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat, kommt es in den Beinen zu Hautverfärbungen, Gewebeverhärtungen, Wassereinlagerungen, Krampfadern oder zu Geschwüren, die auch offenes Bein genannt werden.  Der Rückstau des Blutes kann auch die Entstehung von Thrombosen fördern.

Seien Sie „beinsensibel“

Venenleiden können also zu schwerwiegende Erkrankungen und Komplikationen führen. Bleiben Sie sensibel, wenn es um Ihre Beine geht. Nehmen Sie auch leichte Veränderungen ernst. Je früher Sie die ersten Symptome von Venenleiden erkennen, desto besser kann man mit einfachen Maßnahmen schweren Ausprägungen entgegenwirken.

Stütz- oder Kompressionsstrümpfe unterstützen die Muskelpumpe. Durch die Kompression wird der Rücktransport des Blutes zum Herzen verbessert, durch geringeren Flüssigkeitsaustritt in das umliegende Gewebe wird Ödemen vorgebeugt.

Medikamentös können Sie mit unserem pflanzlichen Arzneimittel Venoplant® retard S die Beinvenen unterstützen. Venoplant® retard S mit Rosskastaniensamen-Trockenextrakt  macht durchlässig gewordene Gefäße wieder dichter, vermindert dadurch Stauungszustände in den erweiterten Beinvenen und lindert so die Beschwerden bei Venenschwäche in den Beinen.

Erfahren Sie mehr über Venoplant® retard S auf unseren Produktseiten oder auf der Homepage von Venoplant® retard S
 

Wann zum Arzt?

Sie können bei ersten Anzeichen von Venenschwäche selbst aktiv werden, um Beschwerden zu lindern und um Vorzubeugen. In einigen Fällen ist es allerdings sinnvoll, sich von einem Arzt untersuchen zu lassen. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn ohne äußere Einwirkung Schmerzen in den Beinen auftreten oder bei Spannungsschmerzen in der Wade, die eventuell mit einem harten, tastbaren Strang in Verbindung stehen.

Letzteres kann auf eine Venenthrombose hindeuten, die schnellstmöglich behandelt werden muss. Auch akute Rötungen, die auf eine Entzündung hinweisen, Wunden und Geschwüre müssen beim Arzt abgeklärt werden. Dies gilt auch für Patienten, die unter Herz- oder Nierenerkrankungen leiden.

Krampfadern

Krampfadern sind krankhafte Erweiterungen der Venen, von denen vor allen Dingen die oberflächlichen Venen der Beine betroffen sind. Die knotenförmigen oder sackartigen Krampfadern empfinden viele Betroffen als einen optischen Makel. Wenn sich die Venenwände allerdings krankhaft verändern, kommt es zu schweren Venenschäden.

Chronische Veneninsuffizienz

Die chronische Veneninsuffizienz (CVI) ist das fortgeschrittene Stadium der Venenschwäche. Zu den Symptomen gehören Krampfadern, Wassereinlagerungen und Hautveränderungen. Die Haut wird dünner und ist anfälliger für Ekzeme und Infektionen. Häufig sind auch braune oder hellere Flecken auf der Haut zu sehen. Verletzungen können nicht mehr richtig abheilen. Spätfolge sind offene Geschwüre am Unterschenkel, die sogenannten „offenen Beine".

Venenentzündung

Eine Venenschwäche kann zu Wassereinlagerungen (Ödemen) in den Beinen führen. Ödeme können dazu führen, dass sich die Venen schmerzhaft entzünden und verhärten. Das Bein ist im Bereich der Venenentzündung gerötet und geschwollen und regiert auf Druck mit Schmerz. Eine Venenentzündung ist normalerweise gut behandelbar.

Thrombose und Embolie

Geschädigte Beinvenen können die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) als Folge haben. Durch diese Blutgerinnsel wird der Blutfluss in den betroffenen Venen beeinträchtigt, das umliegende Gewebe wird geschädigt. Gefährlich wird es auch, wenn sich der Blutpfropfen löst und weitertransportiert wird. Bleibt er etwa in einem wichtigen Blutgefäß der Lunge stecken, so droht eine lebensgefährliche Lungenembolie.

Informieren Sie sich über den Phyto-Experten Dr. Willmar Schwabe

Zum Thema Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand

Pflanzen sind das Ausgangsmaterial für alle unsere hochwertigen Arzneimittel. Erstklassige Anbaubedingungen und kontrollierte biologische Bewirtschaftung auf Plantagen im In- und Ausland sind die Grundlage einer gleichbleibend hohen Qualität unserer Phytopharmaka. 

Zum Thema Forschung & Entwicklung

Forschung & Entwicklung

Dr. Willmar Schwabe ist ein weltweit führendes Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung von pflanzlichen Arzneimittel. Wir investieren Jahr für Jahr über 35 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung von hochwirksamen und gut verträglichen Arzneimitteln - Tendenz steigend.

Zum Thema Familienunternehmen

Familienunternehmen

3.500 Mitarbeiter, 900 Millionen Euro Umsatz, Weltmarktführer. Und trotzdem, die Schwabe-Gruppe ist ein Unternehmen, das zu 100 Prozent im Besitz der Familie ist und das heute in der fünften Generation von Olaf Schwabe geführt wird. Und das soll auch weiter so bleiben. Aus gutem Grund.